top of page
5 Elements Universe Logo

Der naturheilkundliche Ansatz zur Bekämpfung der Übersäuerung des Magen-Darm-Trakts

Die Übersäuerung des Magen-Darm-Trakts ist eine der unterschätzten gesundheitlichen Herausforderungen unserer Zeit. Oftmals wird sie in der Schulmedizin nicht ausreichend thematisiert, und daher wollen wir hier einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen. Die Naturheilkunde bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Diagnose und Behandlung dieser Bedingung. Die Übersäuerung, in der Schulmedizin auch oft als "Azidose" bezeichnet, kann eine Vielzahl von Symptomen hervorrufen, die das Wohlgefühl erheblich beeinträchtigen können. Energielosigkeit, Verdauungsprobleme und Hautirritationen sind nur einige der Anzeichen. In diesem Artikel werden wir die naturheilkundliche Sichtweise auf dieses Phänomen beleuchten und ganzheitliche und natürliche Behandlungsmöglichkeiten und Therapieansätze vorstellen.


Inhaltsverzeichnis


Mann im Buero isst ein Sandwich, gereizter Magen als Darstellung auf seinem Hemd
Quelle: Canva

Symptome: Das ganzheitliche Verständnis der Symptomatiken und die ersten Anzeichen


Die Symptome einer Übersäuerung sind oft vielschichtig und können sich schleichend bemerkbar machen. Während die Schulmedizin hauptsächlich körperliche und akute Symptome adressiert, bietet die Naturheilkunde einen ganzheitlichen Ansatz, der weit über das bloße Behandeln von Symptomen hinausgeht.


Zu den häufigsten Anzeichen einer Übersäuerung gehören nicht nur physische Beschwerden wie Müdigkeit, Blähungen und Sodbrennen und Hautprobleme sondern auch psychische Probleme wie Depression, Niedergeschlagenheit oder Reizbarkeit. Darüber hinaus können auch Kopfschmerzen und Schlafstörungen und viele weitere Merkmale des Unwohlseins ein Zeichen für ein unausgeglichenes Säure-Basen-Gleichgewicht sein. Wird dies ignoriert, können akute Krankheitszustände, chronische Krankheiten oder anderer schwerwiegende Folgen drohen.


In der Naturheilkunde wird der Fokus darauf gelegt, den Körper als ein komplexes System zu betrachten. Deshalb ist es wichtig, diese Symptome nicht isoliert zu betrachten. Vielmehr sollten sie als Teil eines größeren Bildes gesehen werden, das auch die emotionale und geistige Verfassung einbezieht. Die Einordnung der Symptome in einen umfassenderen Kontext ermöglicht es, gezieltere und ganzheitlichere Behandlungsansätze zu wählen.


Die meisten Naturheilkundler verwenden darüber hinaus spezielle Diagnoseverfahren, um ein umfassenderes Bild der Übersäuerung zu bekommen. Die Irisdiagnostik, bei der die Farbe und Struktur der Iris untersucht werden, kann Aufschluss über die gesamte körperliche Verfassung geben. Die Bioresonanztherapie hingegen misst die Schwingungen der Körperzellen, um Störungen im Säure-Basen-Haushalt aufzudecken.


Ebenso kommt die Dunkelfeldmikroskopie zum Einsatz, eine besondere mikroskopische Technik, die es ermöglicht, den lebenden Blutstropfen zu untersuchen. Diese Methode gibt detaillierte Einblicke in die Zellstruktur und kann frühzeitige Hinweise auf eine Übersäuerung oder andere Störungen im Körper geben. Die Dunkelfeldmikroskopie bietet so eine wertvolle Perspektive und kann zur Entwicklung eines umfassenden, individuell abgestimmten Behandlungsplans beitragen.


Die Rolle der Ernährung: Ein ganzheitlicher Ansatz zur Bekämpfung der Übersäuerung


Im Gegensatz zur schulmedizinischen Praxis, die entweder das Thema Übersäuerung komplett negiert oder dann, wenn es akut wird, schnell zum Rezeptblock greift, betrachtet die Naturheilkunde die Ernährung als zentrales Element im Kampf gegen Übersäuerung. Dieser Ansatz ist nicht nur präventiv, sondern auch kurativ hochwirksam. Die Grundidee ist simpel, aber effektiv: Durch eine bewusste Auswahl an Lebensmitteln kann das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper harmonisiert werden.


Beginnen wir mit den basenbildenden Lebensmitteln, die oft grünes Blattgemüse, verschiedenste Obstsorten inkl. Zitrusfrüchte und bestimmte Getreidesorten wie Quinoa und Amaranth sowie einige Nüsse und hochwertige Öle umfassen. Diese Lebensmittel sind reich an essentiellen Nährstoffen und haben den zusätzlichen Vorteil, dass sie den Säuregehalt im Körper ausgleichen können bzw. ihn zumindest nicht negativ, also säurebildend, beeinflussen. Sie enthalten oft auch hohe Mengen an basischen Mineralien wie Kalzium und Magnesium, die den pH-Wert im Körper regulieren können und andere Vitalstoffe, die den Körper in seiner natürlichen Regulierungs- und Pufferfunktion zu unterstützen.


Ganzheitliche Therapeuten und Heilpraktiker legen oft großen Wert auf die Einnahme von Mineralstoffen, die den Säure-Basen-Haushalt optimieren. Kalzium, beispielsweise, ist nicht nur für die Knochengesundheit essentiell, sondern spielt auch bei vielen andere Stoffwechselprozessen eine essentielle Rolle. Magnesium hat ebenfalls eine entscheidende Rolle, vor allem im Hinblick auf die Muskel- und Nervenfunktion, und kann bei Übersäuerung als Unterstützung dienen. Die Unterstützung des Körpers mit hoch-bioverfügbaren Mineralien, idealerweise in Carbonatform, ist neben der Versorgung mit Vitamin D und K sowie der Entgiftung essentieller Teil der meisten ganzheitlichen Therapieansätze mit Nahrungsergänzungsmitteln.


Zusätzliche Infos:


Für diejenigen, die einen Schritt weiter gehen möchten, bieten spezielle "Basenfastenkuren" eine intensive Möglichkeit zur Entgiftung und Entsäuerung. Diese Kuren sind eine Form des Heilfastens, bei dem so gut wie ausschließlich basenbildende Lebensmittel und Getränke konsumiert werden. Das Ziel ist eine ganzheitliche Reinigung und Entgiftung des Körpers und eine Unterstützung der natürlichen Puffer- und Regelmechanismen.


Die Basen-Kur-Lösung für den ganzen Körper für 8 - 10 Wochen:

Sie ermöglicht dem Körper, idealerweise in Kombination mit einer angepassten Lebensweise und einer vorrangig basischen Ernährung, einen umfassenden Abbau von übersäuerungsbedingten Ablagerungen und unterstützt dabei massiv die Wiederherstellung eines gesunden Säure-Basen-Haushaltes in allen Körperteilen.

 

Stressmanagement: Natürliche Wege zur psychischen Balance


Stress ist nicht nur ein allgemeines Problem unserer Zeit, sondern auch ein oft unterschätzter Auslöser für körperliche Beschwerden, einschließlich der Übersäuerung des Magen-Darm-Trakts. Die Naturheilkunde bietet in diesem Kontext eine ganzheitliche Betrachtungsweise, die weit über die rein körperlichen Symptome hinausgeht.


Die Auswirkungen von Stress reichen von der Ausschüttung von Stresshormonen bis hin zu einem Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt des Körpers. Dadurch können Verdauungsprobleme und eine Übersäuerung des Magen-Darm-Trakts entstehen. Die Naturheilkunde nimmt diesen Aspekt ernst und integriert psychische Faktoren in den Behandlungsplan.


Meditation und Achtsamkeit sind beispielsweise effektive Werkzeuge, um den Geist zu beruhigen und das Stresslevel zu senken. Sie fördern die innere Ruhe und können so dazu beitragen, dass der Körper weniger anfällig für Störungen wie Übersäuerung wird. Yoga geht sogar noch einen Schritt weiter und verbindet körperliche Übungen mit mentaler Kontrolle, was eine doppelte Wirkung erzielt.


Doch es gibt auch energetische Therapieformen, die in der Naturheilkunde zum Einsatz kommen. Reiki, Qi Gong oder JIN Shin Jyutsu etwa sind Techniken, die darauf basieren, die Lebensenergie in Fluss zu bringen. Durch spezielle Handpositionen und Bewegungen wird versucht, Blockaden im Energiefluss zu lösen und das innere Gleichgewicht wiederherzustellen. Viele Heilpraktiker und Naturheilkundler berichten sogar von signifikanten Verbesserungen bei Patienten, die diese Therapieformen nutzen.


Jin Shin Jyutsu ist eine uralte Heilkunst aus Japan. Sie wurde in den Neunzigerjahren von Jiro Murai wiederentdeckt. Die Methode beruht auf dem Prinzip, dass unsere Lebensenergie unseren Körper in einer Vielzahl von Energiebahnen durchfließt.

 

Es gibt also eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie man durch Stressmanagement sowohl die Psyche als auch den physischen Zustand positiv beeinflussen kann und damit auch nachweislich Einfluss auf die Säure-Basen-Balance im Körper nimmt. Das zeigt, wie wichtig es ist, den Menschen in seiner Ganzheit zu betrachten und individuell abgestimmte Therapieansätze zu wählen.


Natürliche Heilmittel: Die Palette naturheilkundlicher Optionen


Die Welt der Naturheilkunde bietet eine Fülle von Optionen, wenn es um die Bekämpfung der Übersäuerung des Magen-Darm-Trakts geht. Der Vorteil dieser Methoden liegt in ihrer ganzheitlichen Herangehensweise, die den Körper als Einheit betrachtet, ihn natürlich unterstützt und nicht nur symptomatische Behandlungen anbietet. Anstatt sich auf symptomatische, antazide Medikamente zu verlassen, die nur temporäre Erleichterung bieten und Nebenwirkungen haben können, hat die Naturheilkunde eine ganze Reihe von natürlichen Heilmitteln, die sanft, effektiv und nachhaltig wirken können.


Beginnen wir mit Heilpflanzen, die in der Lage sind, Magen und Darm zu beruhigen. Kamille ist hier ein Paradebeispiel. Die Pflanze ist reich an Antioxidantien und hat entzündungshemmende Eigenschaften, die helfen, die Säureproduktion im Magen zu regulieren. Pfefferminze und Ingwer sind weitere wichtige Heilpflanzen in diesem Kontext. Während Pfefferminze krampflösend wirkt und den Magen entspannt, hat Ingwer eine entzündungshemmende Wirkung, die den Heilungsprozess beschleunigen kann.


Homöopathische Mittel sind ein weiterer Baustein in der natürlichen Behandlung der Übersäuerung. Präparate wie Nux vomica oder Lycopodium werden häufig in niedrigen Potenzen verabreicht und haben den Vorteil, dass sie keine Nebenwirkungen haben. Nux vomica ist besonders bei Übersäuerung durch Stress und übermäßigen Genuss von Kaffee oder Alkohol effektiv. Lycopodium hingegen eignet sich für Menschen, die an einer trägen Verdauung und Blähungen leiden.


Ätherische Öle bieten ebenfalls eine wirksame Möglichkeit zur Behandlung von Übersäuerung. Lavendelöl ist bekannt für seine beruhigende Wirkung, nicht nur auf den Geist, sondern auch auf den Magen-Darm-Trakt. Melissenöl hat ähnliche Eigenschaften und kann entweder als Tee zubereitet oder in Form von Tropfen eingenommen werden.


Ätherisches Kombipräparat: unter Andrem mit Pfeffermin- und Bitterorgangenöl, die den Verdauungstrakt unterstützen.

 

Therapieansätze: Verschiedene Wege und alternativen Behandlungsformen


Die Therapie von Übersäuerung ist so vielfältig wie die Menschen, die davon betroffen sind. Die Naturheilkunde bietet eine breite Palette an Therapieansätzen, die sowohl traditionelle als auch alternative Methoden mit einbeziehen. Jenseits der üblichen Empfehlungen zur Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzung und Stressbewältigung gibt es in der Naturheilkunde viele Therapieformen, die sich auf die direkte oder indirekte Behandlung der Übersäuerung konzentrieren.


Die Colon-Hydro-Therapie ist eine dieser besonderen Methoden, die in der Naturheilkunde oft zur Anwendung kommt. Bei dieser Behandlung wird der Dickdarm mit warmem, gefiltertem Wasser durchgespült. Ziel ist es, angesammelte Säuren, Toxine und Abfallstoffe aus dem Darm zu entfernen. Der Prozess ist nicht nur reinigend, sondern kann auch die Darmflora verbessern und somit zur allgemeinen Gesundheit beitragen. Es ist jedoch ratsam, diese Therapie nur unter Aufsicht eines qualifizierten Therapeuten durchzuführen.


Akupunktur ist eine weitere Methode, die in der alternativen Medizin zur Regulierung des Säure-Basen-Gleichgewichts eingesetzt wird. Durch das Einführen von dünnen Nadeln an bestimmten Akupunkturpunkten kann der Energiefluss im Körper reguliert und Blockaden gelöst werden. Dadurch wird das natürliche Gleichgewicht wiederhergestellt, was sich positiv auf die Übersäuerung auswirken kann.


Osteopathie ist eine ganzheitliche manuelle Therapieform, die den Körper als eine Einheit betrachtet und auf die Selbstheilungskräfte des Organismus setzt. Sie eignet sich hervorragend zur Behandlung von Säure-Basen-Ungleichgewichten, da sie sowohl auf die physische Struktur als auch auf die Flüssigkeitsdynamik im Körper abzielt. Durch gezielte manuelle Techniken können Verspannungen, unter anderem im Bauchraum, gelöst werden, was die Durchblutung der Verdauungsorgane verbessert und somit die natürlichen Stoffwechselprozesse reguliert. Gleichzeitig wird durch die Berücksichtigung des parasympathischen Nervensystems die Stressresistenz des Körpers gestärkt, was indirekt ebenfalls zur Regulierung des Säure-Basen-Haushalts beiträgt.


Die Therapieform der Kinesiologie kombiniert westliche Medizin mit östlichen Heilmethoden und nutzt Muskeltests, um energetische Ungleichgewichte im Körper zu identifizieren. Durch verschiedene Techniken, einschließlich Akupressur und positive Affirmationen, wird versucht, das energetische Gleichgewicht wiederherzustellen. Die Kinesiologie kann hilfreich sein, um die zugrundeliegenden emotionalen Faktoren zu identifizieren, die zur Übersäuerung beitragen könnten.


Diese und weitere Therapieansätze bieten eine breite Palette an Möglichkeiten, die weit über die herkömmliche schulmedizinische Behandlung hinausgehen. Sie ermöglichen eine individuelle und ganzheitliche Herangehensweise, die den gesamten Menschen in den Fokus nimmt. Entscheidend ist dabei stets, den für sich passenden Therapieweg zu finden und gegebenenfalls verschiedene Methoden miteinander zu kombinieren.


verschiedene Heilkraeuter und Akkupunkturnadeln
Quelle: Canva

Prävention: Vorbeugung durch Änderungen im Lebensstil


Die beste Therapie ist immer die Prävention. In der Naturheilkunde wird daher großer Wert auf vorbeugend3 Maßnahmen gelegt. Dazu gehört vor allem eine ausgewogene Ernährung, aber auch regelmäßige Bewegung und Stressmanagement. Darüber hinaus gibt es spezielle Ernährungspläne und Detox-Kuren, die helfen können, einer Übersäuerung vorzubeugen und den Lebenswandel sukzessive dahingehend anzupassen, dass der Körper nicht mehr der dauerhaften Übersäuerung ausgesetzt ist.

Denn eines ist nach all diesen Vorschlägen auch zu beachten: Ein gesunder Körper und ein gesunder Geist kann auch mit säurebildenden Lebensmitteln umgehen, wenn er gepflegt, in Schuss gehalten und mit ausreichend Vital- und Nährstoffen und basischen Lebensmitteln versorgt ist!


Fazit


Mann im Haengesessel am Strand entspannt sich und fuehlt sich wohl
Quelle: Canva

Die Übersäuerung des Magen-Darm-Trakts ist ein komplexes Thema, das eine ganzheitliche Herangehensweise und ggf. auch Therapieansatz erfordert. Die Naturheilkunde bietet eine Fülle von Möglichkeiten, um dieses Problem auf natürliche, sanfte und nachhaltige Weise zu behandeln und vorzubeugen. Durch eine Kombination aus ausgewogener Ernährung, Stressmanagement und natürlichen Heilmitteln und sanften ganzheitlichen Therapieansätzen können Sie aktiv dazu beitragen, Ihr Wohlbefinden zu steigern, ihren Körper beim Erhalt seiner grundlegende Gesundheit zu unterstützen und Ihr Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen.


FAQs


Welche Lebensmittel sind besonders säurebildend?

Fleisch, Milchprodukte und raffinierte Kohlenhydrate wie Weißbrot und Zucker sind besonders säurebildend. Auch Kaffee und alkoholische Getränke können den Säuregehalt im Körper erhöhen.


Wie kann ich meinen pH-Wert zu Hause testen?

Es gibt spezielle pH-Teststreifen, die in Apotheken oder Online-Shops erhältlich sind. Mit diesen können Sie den pH-Wert Ihres Urins messen, um einen groben Anhaltspunkt für den Säure-Basen-Haushalt Ihres Körpers zu bekommen. Besser sind jedoch große Blutbilder oder Bluttests, im Idealfall mit Hilfe der Dunkelfeldmikroskopie, die uns das lebendige Blut analysieren lässt. Auch Kinesiologische Tests können indirekt diagnostischen Aufschluss über die übersäuerungsbedingte Belastung des Körpers liefern.


Welche Rolle spielen basische Mineralien?

Basische Mineralien wie Kalium, Calcium und Magnesium können helfen, das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper auszugleichen. Sie sind in vielen basenbildenden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse enthalten. Bei akutem Mangel können Sie auch in entsprechend bioverfügbarer Form über Nahrungsergänzungsmittel supplementiert werden. Hier ist auf eine hochwertige Versorgung mit zusätzlichen Vitalstoffen wie u.a. Vitamin D und Vitamin K zu achten.


Kann Übersäuerung zu ernsthaften Erkrankungen führen?

Eine langanhaltende, chronische Übersäuerung kann zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen, darunter Osteoporose, Nierensteine und ein geschwächtes Immunsystem. Einige ganzheitlichen und naturheilkundlichen Ärzte und Therapeuten sind sogar der Ansicht, dass die Übersäuerung einer der Hauptfaktoren für die Mehrzahl der heutigen Zivilisationskrankheiten ist.


Wie sieht ein typischer Therapieplan in der Naturheilkunde aus?

Ein typischer Therapieplan bei einer Übersäuerung könnte eine Kombination aus Ernährungsumstellung, natürlichen Heilmitteln bzw. Nahrungsergänzungsmitteln und Stressmanagement-Techniken umfassen. Therapeuten könnten auch alternative Behandlungsmethoden wie Akupunktur, Osteopathie oder Bioresonanz empfehlen. Generell hängt es stark von der individuellen, akuten Konstitution ab, welche Arten der Prävention oder Behandlung einer Übersäuerung sinnvoll sind



Dieser Blog ist kein Ersatz für fachliche medizinische Beratung, und dient nicht der Diagnose oder Behandlung. Die Inhalte dieses Blogs und die Verlinkung zu möglichen Dienstleistungen oder Produkten sind ausschließlich zu Informationszwecken gedacht. Für eine medizinische Diagnose oder bezüglich Ihrer Behandlungsmöglichkeiten ziehen Sie einen Arzt oder Apotheker zu Rate.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page