top of page
5 Elements Universe Logo

Anwendung von Artemisia annua- Tinktur bei Hunden: Dosierung und Vorteile

Aktualisiert: 3. Apr.

In der natürlichen Tiergesundheit gibt es einige spannende und fast unbekannte, natürliche Mittel und Heilpflanzen. Eine interessante Substanz ist dabei die Artemisia annua-Tinktur. Im Folgenden schauen wir uns die faszinierende Welt Pflanze und speziell die Tinktur, die man aus ihr herstellen kann, genauer an und ergründen, welche Vorteile sie speziell für unsere Vierbeiner mit sich bringt.


Inhaltsverzeichnis


Eingelegte Artemisia Annua Pflanze zur Herstellung einer Tinktur
Quelle: Canva

Was ist Artemisia annua?


Artemisia annua, auch als "Einjähriger Beifuß" oder "Süßes Wermutkraut" bezeichnet, ist eine krautige Pflanze aus der Familie der Korbblütler. Ursprünglich stammt sie aus Asien, insbesondere aus China, wo sie bereits seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin Anwendung findet. Die Pflanze hat in den letzten Jahren insbesondere aufgrund ihrer potenziellen medizinischen Eigenschaften zu Recht Aufmerksamkeit erlangt. Der wichtigste Wirkstoff, Artemisinin, hat sich dabei für Menschen als überaus effektiv bei der Behandlung von Malaria erwiesen. Aber nicht nur das: Es gibt vermehrte Hinweise darauf, dass Artemisia annua auch bei anderen Krankheiten, wie z.B. der Leishmaniose oder bei Parasitenbefall, positive Effekte zeigen kann. Das Kraut wächst als buschige Pflanze mit gelben Blüten und kann eine Höhe von bis zu 3 Metern erreichen. In der Anwendung findet nicht nur der Extrakt oder die Tinktur Verwendung, auch getrocknetes Kraut oder Kapseln werden zur Unterstützung der Gesundheit sowohl beim Menschen als auch bei Tieren eingesetzt.


Warum Artemisia annua-Tinktur?


Die Nutzung von Artemisia annua hat eine lange Tradition in der Naturheilkunde, und die moderne Wissenschaft hat diese Pflanze zunehmend in den Mittelpunkt gestellt. Doch insbesondere die Tinkturform von Artemisia annua hat sich als besonders wertvoll herausgestellt für die Anwendung bei Tieren. Warum eigentlich?


Tinkturen sind, einfach ausgedrückt, flüssige Extrakte von Heilpflanzen. Bei der Herstellung von Artemisia annua Tinktur wird das Kraut in einem Lösungsmittel, meistens Alkohol, eingeweicht. Diese Methode ermöglicht es, die heilenden Eigenschaften, insbesondere das Artemisinin, aus der Pflanze zu extrahieren. Der große Vorteil liegt in der Bioverfügbarkeit: Wirkstoffe aus Tinkturen werden vom Körper schneller aufgenommen und verarbeitet als feste Präparate oder rohes Kraut.


Ein weiterer Vorteil der flüssigen Form ist die Flexibilität in der Dosierung. Vor allem, wenn man an Tiere denkt, sind die Bedürfnisse oft variabel. Ein kleiner Chihuahua benötigt beispielsweise eine andere Menge als ein großer Labrador. Mit einer Tinktur kann man sehr genau dosieren und sie an das individuelle Bedürfnis des Tieres anpassen. Dies ist besonders wichtig bei einer potenten Pflanze wie Artemisia annua, bei der die richtige Dosierung entscheidend für den therapeutischen Erfolg sein kann.


Zudem ist die Tinktur von Artemisia annua praktisch in der Anwendung. Sie kann direkt ins Maul des Tieres gegeben oder unter das Futter gemischt werden. Dies erleichtert nicht nur die Verabreichung, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit, dass das Tier die Tinktur ohne Widerstand aufnimmt. Hinzu kommt, dass in der flüssigen Form keine zusätzlichen Füllstoffe oder Bindemittel notwendig sind, wie es oft bei Tabletten oder Kapseln der Fall ist.


Abschließend lässt sich sagen, dass die Wahl einer Tinktur bei der Anwendung von Artemisia annua nicht zufällig ist. Sie kombiniert die kraftvollen Eigenschaften der Pflanze mit den praktischen Vorteilen einer flüssigen Darreichungsform. In einer Welt, in der Natürlichkeit und Effizienz immer mehr geschätzt werden, ist die Artemisia annua Tinktur ein überzeugendes Mittel für die Gesundheit unserer vierbeinigen Freunde.


Vorteile der Anwendung bei Hunden


Getrocknete Artemisia auf einem Brett
Quelle: Canva

Die Anwendung von Artemisia annua Tinktur bei Hunden bietet eine Fülle von gesundheitlichen Vorteilen. Eines der herausragenden Merkmale von Artemisia annua ist das Vorhandensein von Artemisinin, einer Verbindung, die für ihre entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften bekannt ist. Für unsere vierbeinigen Freunde bedeutet dies, dass die Tinktur helfen kann, das Immunsystem zu stärken und Entzündungsreaktionen im Körper zu reduzieren. Das ist besonders vorteilhaft bei Hunden, die an Gelenkschmerzen oder allergischen Reaktionen leiden.


Darüber hinaus hat Artemisia annua auch antimikrobielle Eigenschaften. Dies bedeutet, dass die Tinktur Hunden helfen kann, sich gegen eine Vielzahl von Infektionen zu schützen. In Kombination mit der richtigen Ernährung und regelmäßiger tierärztlicher Betreuung kann die Tinktur die allgemeine Gesundheit und Vitalität des Tieres fördern.


Es gibt auch Berichte, dass Artemisia annua Tinktur unterstützend bei bestimmten Krankheiten, wie z.B. Leishmaniose, eingesetzt wird. Dies macht die Tinktur zu einer vielversprechenden natürlichen Ergänzung, insbesondere in Gebieten, in denen solche Krankheiten verbreitet sind. Obwohl Artemisia Annua Tinktur im Prinzip keine Nebenwirkungen hat, kann eine Absprache mit dem Tierarzt sinnvoll sein, bevor man mit der Behandlung beginnt, um sicherzustellen, dass die Dosierung und Anwendung für den individuellen Hund optimal sind.


Dosierung und Anwendung


Frau gibt ihrem Hund einen Tropfen Tinktur auf die Zunge
Quelle: Canva

Die korrekte Dosierung und Anwendung von Artemisia annua Tinktur ist entscheidend, um den größtmöglichen Nutzen für den Hund zu erzielen und gleichzeitig die potentiellen Risiken zu minimieren. Wenn man sich unsicher ist, kann man auch, bevor man damit beginnt, Artemisia annua Tinktur seinem Tier zu verabreichen, einen Tierarzt konsultieren. Dieser kann auf der Grundlage des Gesundheitszustands, des Alters und des Gewichts des Hundes zusätzlich eine angemessene Dosierungsempfehlung abgeben.


Generell kann man aber folgende grober Richtlinie für die Anwendung verwenden


  • Kleine Hunde: 1-2 Tropfen pro Tag

  • Mittelgroße Hunde: 3-4 Tropfen pro Tag

  • Große Hunde: 5-6 Tropfen pro Tag

Es ist außerdem sinnvoll, die Dosierung langsam zu erhöhen und dabei das Wohlbefinden des Tieres im Auge zu behalten.


Praktische Tipps zur Verabreichung


  • Mische die Tinktur ins Hundefutter.

  • Beginne mit einer niedrigeren Dosis und steigere sie langsam.

  • Beobachte deinen Hund auf mögliche Reaktionen.

Mögliche Nebenwirkungen und Sicherheitshinweise


Die Anwendung von Artemisia annua Tinktur bei Hunden ist generell sehr sicher, birgt aber, wie bei jedem Wirkstoff potenzielle Risiken. Zu den seltenen Nebenwirkungen gehören unter anderem Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall oder Erbrechen. Einige Hunde könnten auch Anzeichen von Allergien oder Hautreaktionen zeigen. Während die Artemisia Annua Tinktur generell als sehr sicher gilt, ist es ratsam, bei der erstmaligen Anwendung einfach die Reaktion des Hundes genau zu beobachten, um sicherzugehen, dass der Hund es gut verträgt. Bei Auftreten unerwünschter Symptome sollte die Behandlung unterbrochen und evtl. ein Tierarzt konsultiert werden. Es ist auch hilfreich, auf die Qualität der Tinktur zu achten und Produkte zu nutzen, die in Bio-Qualität hergestellt wurden und keine unnötigen Zusatzstoffe oder Füllstoffe enthalten, die das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen könnten.


Wo man Artemisia annua-Tinktur kauft


In erster Linie sind spezialisierte Online-Shops und gut sortierte Naturkostläden oft die besten Bezugsquellen für eine qualitativ hochwertige Tinktur. Beim Online-Kauf ist es ratsam, auf die Qualität und Herkunft in den Produktbeschreibungen zu achten. Auch Kundenrezensionen in Online-Shops können hier wertvolle Einblicke bieten. Wie oben beschrieben sollte man sicherstellen, dass das Produkt rein, ohne künstliche Zusatzstoffe und, wenn möglich, aus biologischem Anbau stammt. Einige Tierärzte oder Naturheilpraktiker für Tiere führen ebenfalls Artemisia annua Tinktur in ihrem Sortiment oder können zusätzlich gute und seriöse Bezugsquellen empfehlen.


Fazit


Artemisia annua in Form der Tinktur ist zweifellos ein hilfreiches Mittel in der Tiergesundheit, um das Tier robuster gegen Parasiten zu machen und das Immunsystem zu stärken. Es unterstützt durch diese Wirkung außerdem bei verschiedenen Krankheitsbildern. Mit seinen erforschten gesundheitlichen Vorteilen und Anwendungen kann es eine wertvolle Ergänzung in der Versorgung und Pflege deines Hundes darstellen. Wichtig ist, sich selbst über die Anwendung schlau zu machen und generell mit einem naturheilkundlichen Tierarzt oder einem Tierheilkundler in Kontakt zu sein, den man im Zweifelsfall bzgl. der richtigen Anwendung und Dosierung und bei Unsicherheiten zu Rate ziehen kann.


Gesunder glücklicher Hund rennt
Quelle: Canva

FAQs


Warum wird Artemisia annua Tinktur immer beliebter für Hunde?

Artemisia annua Tinktur bietet eine natürliche Möglichkeit, das Immunsystem von Hunden zu stärken und kann bei bestimmten Krankheiten wie Leishmaniose unterstützend wirken.


Kann ich die Tinktur meinem Hund täglich geben?

Ja, allerdings sollte man mit einer geringen Dosierung beginnen und diese langsam steigern, während man den Hund genau beobachtet.


Wo finde ich eine vertrauenswürdige Quelle zum Kauf der Tinktur?

Es ist ratsam, in spezialisierten Online-Shops oder bei naturheilkundlichen Tierärzten nach qualitativ hochwertigen Produkten zu suchen. Beim Onlinekauf können Kundenbewertungen und Zertifikate bei der Auswahl helfen.


Gibt es Hunde, für die die Tinktur nicht geeignet ist?

Im Allgemeinen ist Artemisia Annua und speziell die Tinktur für die meisten Hunde verträglich. Wenn dein Hund jedoch bereits unter bestimmten Krankheiten leidet oder Medikamente einnimmt, solltest du vorher mit dem Tierarzt deines Vertrauens sprechen.



Dieser Blog ist kein Ersatz für fachliche medizinische Beratung, und dient nicht der Diagnose oder Behandlung. Die Inhalte dieses Blogs und die Verlinkung zu möglichen Dienstleistungen oder Produkten sind ausschließlich zu Informationszwecken gedacht. Für eine medizinische Diagnose oder bezüglich Ihrer Behandlungsmöglichkeiten ziehen Sie einen Arzt oder Apotheker zu Rate.

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page