top of page
5 Elements Universe Logo

Artemisia annua: Pflanzliche Kraft für die Gesundheit des Hundes

Aktualisiert: 3. Apr.

Die Natur bietet uns eine Vielzahl von wunderbaren Heilkräutern und Heilpflanzen, die nicht nur für den Menschen, sondern auch für unsere vierbeinigen Freunde wertvoll sein können. Eine solche Pflanze ist Artemisia annua, oft als einjähriger Beifuß bekannt. In diesem Beitrag schauen wir uns an, warum diese besondere Art des Beifuß für die Gesundheit unserer Hunde so nützlich ist.


Inhaltsverzeichnis


Tieraerztin untersucht Hund
Quelle: Canva


Historischer Rückblick


Die Wurzeln der Nutzung von Artemisia annua als Heilpflanze reichen tief in die Geschichte zurück. Ursprünglich in Asien heimisch, wurde diese bemerkenswerte Pflanze bereits in den alten chinesischen Schriften als wertvolles Heilmittel erwähnt. Der berühmte Kräutermediziner Ge Hong beschrieb im 4. Jahrhundert n. Chr. ihre Anwendungen, und sie wurde rasch zu einem festen Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Während die Jahrhunderte vergingen, verbreitete sich die Kenntnis über Artemisia annua über die Seidenstraße in den Mittleren Osten und schließlich nach Europa. Dabei wurde sie nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere verwendet. Vor allem in der Tierheilkunde erkannten Heilkundige schnell den Wert von Artemisia annua und integrierten sie in natürliche Behandlungsprotokolle, um eine Vielzahl von Beschwerden bei ihren Haus- und Nutztieren zu behandeln.


Grundlagen der Wirkung von Artemisia annua


Artemisia annua, oft als einjähriger Beifuß bekannt, ist nicht nur eine unscheinbare Pflanze mit fein geteilten, grünen Blättern. Sie ist ein wahres Kraftpaket der Natur, das in der traditionellen Medizin seit Jahrtausenden geschätzt wird. Ihre robuste Statur und ihre Zugehörigkeit zur Familie der Korbblütler sind nur äußerliche Merkmale. Im Inneren dieser Pflanze verbirgt sich ein reichhaltiges Arsenal an Wirkstoffen, die in der modernen und traditionellen Medizin gleichermaßen Anerkennung finden.


Antimikrobielle Wirkung

Ein herausragendes Merkmal von Artemisia annua ist ihre antimikrobielle Wirkung. Die Inhaltsstoffe dieser Pflanze haben die Fähigkeit, gegen eine Vielzahl von Mikroorganismen, einschließlich Bakterien, Viren und Pilzen, zu wirken. Sie können diese Erreger nicht nur neutralisieren, sondern auch entzündete Bereiche beruhigen. Das Resultat ist eine Linderung der Symptome und eine beschleunigte Erholung des Körpers.


Entzündungshemmende Eigenschaften

Zusätzlich zu ihrer antimikrobiellen Wirkung besitzt Artemisia annua entzündungshemmende Eigenschaften. Ihre Bitterstoffe können die Blutgefäße verengen und somit Entzündungen reduzieren. Dieser Prozess entzieht den Entzündungen ihre Grundlage, wodurch die Beschwerden nachlassen und der Körper sich regenerieren kann.


Fiebersenkende Wirkung

Ein weiterer bemerkenswerter Aspekt dieser Pflanze ist ihre fiebersenkende Wirkung. Das in Artemisia annua enthaltene Artemisin kann eine Kaskade von Reaktionen im Körper auslösen, die darauf abzielen, Erreger zu zerstören und Infektionen zu bekämpfen. Dies führt zu einem Rückgang des Fiebers und ermöglicht dem Körper, sich von den Strapazen einer Infektion zu erholen.


Unterstützung für den Verdauungstrakt

Nicht zuletzt fördert Artemisia annua auch die Verdauung. Ihre Bitterstoffe stimulieren die Verdauungsdrüsen, insbesondere die Leber und die Bauchspeicheldrüse, um mehr Sekret und Enzyme auszuschütten. Dies bereitet den Verdauungstrakt optimal auf den Nahrungsbrei vor und unterstützt eine effiziente Nährstoffaufnahme.


Die einzigartige chemische und biologisch wirksame Zusammensetzung von Artemisia annua, kombiniert mit ihrer vielfältigen Art und Weise, wie sie in verschiedenen Kulturen und Traditionen genutzt wurde und wird, macht sie zu einer unverzichtbaren Heilpflanze. Es ist daher kein Wunder, dass diese Pflanze in der modernen Forschung immer mehr Beachtung findet und als wertvoller Bestandteil natürlicher Heilmittel angesehen wird.


Hauptwirkstoffe und ihre Eigenschaften


Wenn wir Artemisia annua genauer betrachten, stoßen wir auf ein beeindruckendes Arsenal an Wirkstoffen, die diese Pflanze zu einer wahren botanischen Schatztruhe machen. Allen voran steht das Artemisinin, ein Sesquiterpenlacton, das in den letzten Jahrzehnten besonders im Fokus der medizinischen Forschung stand. Dieser Wirkstoff wurde ursprünglich durch seine bemerkenswerten antimalariellen Eigenschaften bekannt und revolutionierte die Behandlung dieser Krankheit.


Kraeter in Reagenzglaesern symbolisieren Pflanzenwirkstoffe
Quelle: Canva

Doch Artemisinin ist bei weitem nicht das einzige Juwel in Artemisia annua. Flavonoide, Terpene und andere sekundäre Pflanzenstoffe ergänzen das Spektrum, verleihen der Pflanze ihre charakteristische Bitterkeit und unterstützen ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften. Gemeinsam bilden sie ein synergetisches Netzwerk, das in verschiedenen traditionellen Heilsystemen, von der Traditionellen Chinesischen Medizin bis hin zu alten europäischen Praktiken, geschätzt wird.


Interessanterweise beeinflusst die Umgebung, in der Artemisia annua wächst, auch ihre chemische Zusammensetzung. Das bedeutet, dass Pflanzen aus unterschiedlichen Regionen oder Anbauverhältnissen in ihren Wirkstoffprofilen variieren können. Diese Vielfalt unterstreicht die Notwendigkeit, die Herkunft der Pflanze und die spezifischen Bedingungen ihres Wachstums zu berücksichtigen, wenn man ihre vollen gesundheitlichen Vorteile nutzen möchte. Es ist dieser Reichtum an bioaktiven Verbindungen, der Artemisia annua zu einem so spannenden Forschungsgebiet und zu einem wertvollen Bestandteil natürlicher Heilmittel macht.


Artemisia annua anamed (A3): Ein besonderer Beifuß mit Geschichte


Während Artemisia annua bereits seit Jahrhunderten für seine heilenden Eigenschaften bekannt ist, stellt "Artemisia annua anamed" eine spezielle Unterart dieser Pflanze dar, die durch gezielte Forschung und Entwicklung entstanden ist. Der Begriff "anamed" steht nicht nur für die botanische Besonderheit, sondern auch für eine Reihe von Werten und Prinzipien, die bei der Kultivierung und Verbreitung dieser Pflanzenvariante berücksichtigt werden. Die Initiative hinter "anamed" legt besonderen Wert auf soziale, ökologische und politische Aspekte. So werden beispielsweise kleine Höfe in abgelegenen Gebieten bevorzugt, auf den Einsatz von Pestiziden wird verzichtet und es wird ein aktiver Kampf gegen offensichtliche Korruption in Organisationen wie der EU und WHO geführt, um die natürliche Medizin weltweit zu fördern.


Die Entstehung von "Artemisia annua anamed" geht auf das Jahr 1996 zurück, als Mitarbeiter die Frage stellten, ob ein kostengünstiger Tee aus Artemisia annua teure Medikamente aus dem isolierten Stoff Artemisinin ersetzen könnte. Es wurde jedoch schnell klar, dass es nicht nur eine definierte Art von Artemisia annua gibt, sondern viele verschiedene Unterarten mit unterschiedlichen Wirkstoffzusammensetzungen. Dies führte zu der Erkenntnis, dass nicht jede Unterart gleichermaßen effektiv gegen Krankheiten wie Malaria ist. Nach intensiver Forschung und Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern gelang es, eine definierte Unterart zu identifizieren und zu kultivieren, die den Namen "Artemisia annua anamed" erhielt.


Mit "Artemisia annua anamed" wurde eine Heilpflanze entdeckt, die nicht nur für ihre nachweislich heilenden Eigenschaften geschätzt wird, sondern auch für die Werte und Prinzipien, die sie repräsentiert. Es ist eine Pflanze, die sowohl in der traditionellen Medizin als auch in der modernen Forschung eine wichtige Rolle spielen kann und deren enormes Potential noch lange nicht ausgeschöpft ist. Leider wird ihre Verbreitung genauso wie die vieler anderer wirksamer und kostengünstiger Naturheilmittel massiv von der Pharmaindustrie und den staatlichen Institutionen der Industrienationen bekämpft. Die Spekulation darüber, warum das so ist, überlassen wir an dieser Stelle anderen.


Pflanzliche Kraft von Artemisia annua für die Gesundheit des Hundes


Jeder Hundebesitzer kennt das Gefühl: Man möchte nur das Beste für den geliebten Vierbeiner. In unserer stetigen Suche nach natürlichen Alternativen zur Unterstützung der Gesundheit unserer Tiere zeigt sich Artemisia annua als besonders vielversprechendes Kraut.


Gegen Wurmbefall und zur Wurmprophylaxe

Es ist kein Geheimnis, dass Würmer zu den häufigsten Parasiten bei Hunden gehören. Artemisia annua wird traditionell als Mittel hiergegen eingesetzt. Anstatt sofort zu chemischen Entwurmungsmitteln zu greifen, können Besitzer ihre Hunde mit Artemisia annua unterstützen. Die Pflanze wirkt nicht nur gegen verschiedene Arten von Darmwürmern, sondern dient auch als Prophylaxe, indem sie ein für Parasiten unwirtliches Umfeld kreiert.


Hund kratzt sich am Kopf
Quelle: Canva

Bei Pilzerkrankungen und Infektionen

Hunde können anfällig für verschiedene Haut- und Fellinfektionen sein, vor allem in feuchten oder warmen Klimazonen. Artemisia annua bietet hier eine natürliche Abwehr, bekämpft Pilze und unterstützt den Heilungsprozess des Tieres.


Therapiebegleitend bei Krebserkrankungen

Auch bei ernsteren Krankheiten wie Krebs kann Artemisia annua therapeutische Begleitung bieten. Während man niemals ausschließlich auf pflanzliche Mittel setzen sollte, kann das Kraut in Kombination mit konventionellen Therapien dazu beitragen, die Lebensqualität des Tieres zu erhöhen und Nebenwirkungen zu minimieren.


Unterstützung der Verdauung und des Säure-Basen-Haushalts

Die Verdauung eines Hundes kann von der Artemisia annua profitieren. Ihre bitteren Bestandteile fördern die Produktion von Verdauungssäften, was besonders bei Hunden mit Verdauungsproblemen hilfreich sein kann. Sie trägt auch dazu bei, den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten, ein wichtiger Aspekt für das allgemeine Wohlbefinden des Tieres.


Mit Artemisia annua haben wir eine pflanzliche Ressource, die präventiv als auch therapeutisch das Leben unserer Hunde bereichern kann. Ein wahrer Schatz der Natur für unsere treuen Gefährten.


Dosierung und Anwendung für Hunde


Die richtige Dosierung von Artemisia annua für den geliebten Vierbeiner ist entscheidend, um die bestmöglichen gesundheitlichen Vorteile zu erzielen. Jeder Hund ist ein Individuum, und sein Körper kann unterschiedlich auf Naturprodukte reagieren.


In der Regel wird empfohlen, Artemisia annua in Form von getrockneten Blättern, als Pulver oder als Tinktur zu verabreichen. Wenn man sich für die getrockneten Blätter oder, besser noch, als Pulver entscheidet, kann man diese leicht unter das tägliche Futter mischen. Hierbei sollte man mit einer geringen Menge beginnen und schrittweise steigern, je nach Größe und Gewicht des Tieres - siehe dazu untenstehende Tabelle.


Artemisiapulver in einer Schuessel
Quelle: Canva


Bei der Verwendung von Tinkturen ist Präzision gefragt. Einige Tropfen, abhängig vom Körpergewicht des Hundes, können bereits ausreichen. Es ist von Vorteil, regelmäßig die Reaktion des Hundes zu beobachten und gegebenenfalls die Dosierung anzupassen.


Folgende Dosierung wird im Allgemeinen empfohlen, trotzdem bitte die Angaben auf dem Produkt beachten:


  • Kleine Hunde (bis 10kg): Getrocknete Blätter / Pulver: Beginnen Sie mit einer Prise (weniger als 0,5g) und steigern Sie die Menge langsam auf bis zu 1g pro Tag. Tinktur: 1 bis 2 Tropfen täglich.

  • Mittlere Hunde (10-25kg): Getrocknete Blätter / Pulver: Starten Sie mit 0,5g und erhöhen Sie schrittweise bis zu 2g pro Tag. Tinktur: 2 bis 5 Tropfen täglich.

  • Große Hunde (25-40kg): Getrocknete Blätter / Pulver: 1 bis 2g als Startdosis, gesteigert bis zu 4g pro Tag. Tinktur: 5 bis 8 Tropfen täglich.

  • Sehr große Hunde (über 40kg): Getrocknete Blätter / Pulver: 2 bis 3g zu Beginn, mit einer Maximaldosis von 5g pro Tag. Tinktur: 8 bis 10 Tropfen täglich.


Ein wichtiger Hinweis: Bei Anzeichen einer allergischen Reaktion oder Unverträglichkeit, wie Juckreiz, Hautrötungen oder Verdauungsprobleme, sollte die Anwendung sofort gestoppt und ein Tierarzt konsultiert werden.


Tipps und Tricks für die Anwendung


Wenn du dich entscheidest, deinem Hund Artemisia annua zu geben, gibt es einiges zu beachten:


  • Sammlung und Identifikation: Bevor man Artemisia annua für den Hund verwendet, ist es wichtig, sicherzustellen, dass man die richtige Pflanze erwischt hat. Es gibt viele Artemisia-Arten, also achte vor allem bei der Wildsammlung und Selbstherstellung auf spezifische Merkmale wie den silbrigen Farbton der Blätter und den charakteristischen Duft, den die Pflanze beim Zerreiben freisetzt. Außerdem muss sie zum Erhalt des notwendigen Artemisinin-Gehaltes unbedingt vor der Blüte geerntet werden! Sobald die Pflanze blüht, sind die Wirkstoffe bzw. Die Wirkung weitestgehend verflogen

  • Frisch oder getrocknet: Die frischen Blätter der Pflanze sind oft wirksamer als die getrockneten. Wenn man allerdings keine Möglichkeit hat, frische Blätter zu sammeln, sind getrocknete Blätter oder das daraus hergestellte Pulver aus vertrauenswürdigen Quellen eine gute Alternative.

  • Kaufempfehlungen: Achte beim Kauf auf Bio-Qualität und darauf, dass keine zusätzlichen Füllstoffe oder Chemikalien enthalten sind. Seriöse Lieferanten geben oft genaue Informationen über Herkunft und Verarbeitung an. Artemisia annua ist auch in guter Qualität nicht teuer!

  • Bezugsquellen: Neben Naturkostläden oder spezialisierten Online-Händlern gibt es auch Apotheken, die Artemisia annua führen. Hier hat man den Vorteil, direkt nach Anwendung und Dosierung fragen zu können. Allerdings empfehlen wir grundsätzlich auf Artemisia annua anamed kaufen, welche aktuell ausschließlich in Spezialgeschäften und Online-Shops erhältlich ist

  • Lagerung: Die Pflanze sollte immer an einem kühlen, trockenen Ort gelagert werden, fern von direktem Sonnenlicht, um ihre Wirksamkeit zu bewahren.

  • Interaktion mit anderen Medikamenten: Bevor man mit der Anwendung beginnt, sollte man sich vergewissern, dass Artemisia annua nicht mit anderen Medikamenten interagiert, die der Hund bereits bekommt. Ein kurzes Gespräch mit dem naturheilkundlichen Tierarzt kann hier Klarheit schaffen.


Fazit

Gluecklicher Hund springt ueber die Wiese
Quelle: Canva

Artemisia annua ist eine beeindruckende Pflanze mit einem reichen Erbe und einer Vielzahl von Anwendungen. Speziell die Form Artemisia annua anamed besticht durch eine herausragende Wirkung und Eigenschaften, die sie scheinbar sogar für unsere Pharmaindustrie zur Bedrohung werden lassen, wenn man den einschlägigen Warnungen und Verboten folgt.


Unsere Hunde können genauso von dieser pflanzlichen Kraft profitieren wie wir. Wie bei allen Naturheilmitteln gilt: Informiere dich ausführlich und konsultiere einen naturheilkundlichen Tierarzt bzw. Einem tierkundigen Kräuterfachmann, bevor du deinem Tier ein neues Produkt gibst.


Literaturhinweise und Weiterführende Ressourcen


Das Buch „Artemisia annua - Heilpflanze der Götter“ von Barbara Simonsohn ist ein hervorragender Startpunkt für alle, die sich vertiefend mit diesem Thema auseinandersetzen wollen. Zu Amazon



FAQs


Wie unterscheidet sich der einjährige Beifuß von anderen Artemisia-Arten?

Der einjährige Beifuß, auch bekannt als Artemisia annua, ist nur eine von vielen Artemisia-Arten. Seine Besonderheit liegt in seinem hohen Gehalt an Artemisinin, einem Wirkstoff, der besonders wertvolle medizinische Eigenschaften hat.


Kann Artemisia annua bei jedem Hund angewendet werden?

Es ist immer ratsam, vor der Anwendung von Naturheilmitteln einen Tierarzt zu konsultieren. Jeder Hund ist ein Individuum, und was bei einem Hund funktioniert, funktioniert nicht unbedingt bei einem anderen.


Gibt es Nebenwirkungen bei der Verwendung von Artemisia annua bei Hunden?

Wie bei jedem Heilmittel können auch bei Artemisia annua Nebenwirkungen auftreten. Diese sind jedoch selten und meist auf Überdosierungen zurückzuführen.


Wo kann ich Artemisia annua kaufen?

Artemisia annua ist in vielen Naturkostläden, Apotheken und online erhältlich. Achte beim Kauf immer auf die Qualität des Produkts.



Dieser Blog ist kein Ersatz für fachliche medizinische Beratung, und dient nicht der Diagnose oder Behandlung. Die Inhalte dieses Blogs und die Verlinkung zu möglichen Dienstleistungen oder Produkten sind ausschließlich zu Informationszwecken gedacht. Für eine medizinische Diagnose oder bezüglich Ihrer Behandlungsmöglichkeiten ziehen Sie einen Arzt oder Apotheker zu Rate.

49 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page