top of page
5 Elements Universe Logo

Diät, Fasten und Säure-Basen-Gleichgewicht: Ein Blick auf den Zusammenhang

In einer Welt, in der Tausende von Konzepten zur Verbesserung der Gesundheit und Wohlbefindens propagiert werden, ist es von entscheidender Bedeutung, die Verbindungen zwischen verschiedenen Aspekten unseres Lebens und den entsprechenden Konzepten zu verstehen. Dieser Artikel widmet sich einer interessanten und oft vernachlässigten Beziehung: jener zwischen Diäten, dem Fasten und dem Säure-Basen-Gleichgewicht in unserem Körper. Wir widmen uns etwas ausführlicher den komplexen Wechselwirkungen, die unseren Körper tagtäglich beeinflussen und deren Kenntnis besonders bei radikaleren Umstellungen relevant ist. Von der Bedeutung des Säure-Basen-Gleichgewichts ausgehend widmen wir uns den Auswirkungen von Diäten und Fasten auf unsere inneren Mechanismen – speziell im Bezug auf den relevanten Faktor der Übersäuerung.


Inhaltsverzeichnis



ein Wecker auf einem Teller, soll eine Diaet symbolisieren
Quelle: Canva

Verstehen der Zusammenhänge: Diät, Fasten und Übersäuerung


Unser physischer Körper ist ein erstaunliches Wunderwerk, in dem jede Bewegung und jedes Molekül eine wichtige Rolle spielt. Ein Interessantes Verständnis zu diesem Zusammenspiel kann in unserem Blogartikel zur Gaia-Hypothese nachgelesen werden. Eines der beeindruckendsten Beispiele für diese Komplexität ist die Beziehung zwischen unserer Ernährung und dem gesamten Thema rund um das Säure-Basen-Gleichgewicht in unseren verschiedenen Körperflüssigkeiten und Geweben. Spezielle Phasen der Ernährung, die in der heutigen Zeit sehr modern sind, sind Diäten oder Fastenkuren. Sie sollten in der Regel mehr sein als nur kurzzeitige Bemühungen, Gewicht zu verlieren, sondern Impulse für einen gesunden und natürlicheren Lebenswandel – und sie können das Gleichgewicht unserer Säuren und Basen beeinflussen und damit auch unerwünschte Effekte erzielen.


Es geht um mehr als nur um sauer oder basisch – es geht um das harmonische Zusammenspiel, das unseren Körper in Balance hält. Hier sind natürlich auch Altlasten sowie bestehende Schwachstellen oder Symptome des individuellen Körpers zu beachten. Generell kann man sagen: Diäten und Kuren, die reich an proteinreichen und säurebildenden Lebensmitteln sind, werden in aller Regel das Säureniveau im Blut und Gewebe erhöhen. Falls bereits eine chronische Übersäuerung und damit verbundene Symptome oder chronische Zustände vorliegen, kann eine radikale Umstellung im Rahmen einer Diät eventuell kritisch sein. Gleichzeitig sorgt wiederum das Fasten dafür, dass der Körper die Möglichkeit erhält, mithilfe von viel Wasserzufuhr einen Entgiftungs- und damit auch Entsäuerungsprozess einzuleiten.

 

Umfassender Kur-Ansatz für die gesamthafte Wiederherstellung eines natürlichen Säure-Basen-Haushalts

 

Die Bedeutung des Säure-Basen-Gleichgewichts


Der Begriff "pH-Wert" mag an Chemieunterricht erinnern, doch seine Bedeutung für unsere Gesundheit kann aufgrund vieler Erfahrungen und Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte nicht ausreichend betont werden. Der pH-Wert im Gewebe beeinflusst jede Zelle, jedes Enzym und jeden Stoffwechselprozess in unserem Körper. Grundsätzlich haben verschiedene Organe und Milieus im Körper, vor allem in den einzelnen Organen, durchaus unterschiedliche pH-Werte. Daher ist es wichtig zu betonen, dass wir hier, wenn wir von “basischem Milieu” sprechen,, vorrangig über das Blut und das Muskel und Zellgewebe sprechen. Dort ermöglicht ein leicht alkalisches Milieu, wie es im Körper des Menschen ideal ist, in diversen Prozessen in unserem Körper, vor allem Stoffwechselprozessen und damit verbundenen Enzymen, effizient zu arbeiten. Es trägt so zu einem optimalen Stoffwechsel und einer konstanten Gesunderhaltung aller Körpersysteme bei. Im Gegensatz dazu kann ein saures oder sogar stark saures Milieu den normalen Zellfunktionen schaden.


Doch was passiert, wenn das Gleichgewicht langfristig durch den Lebenswandel und die damit verbundene Übersäuerung gestört ist? Eine chronische Übersäuerung ist kein bloßer Mythos, wie er teilweise immer noch in einigen Bereichen der Schulmedizin tituliert wird, sondern ein Zustand, der auch wissenschaftlich belegt mit vielen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird. Von Entzündungen bis hin zu Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen – die Auswirkungen können vielfältig und gravierend sein. Einige Forscher gehen soweit zu sagen, dass sehr viele der sogenannten “Zivilisationskrankheiten” und die damit oftmals verbundenen entzündlichen Prozesse mit einem chronisch übersäuerten Milieu im Körper in Zusammenhang stehen könnten.

Das Säure-Basen-Gleichgewicht zu bewahren, ist daher ein zentraler Aspekt unseres Wohlbefindens und unserer langfristigen Gesunderhaltung.


Diäten und ihre potenziellen Auswirkungen auf die Übersäuerung



ketogene nahrungsmittel wie Fisch, Fleisch, Kaese und Gemuese
Quelle: Canva

Diäten sind in der heutigen Zeit allgegenwärtig, aber wie beeinflussen sie tatsächlich unser Säure-Basen-Gleichgewicht? Um dies zu verstehen, müssen wir einen genaueren Blick auf die Art der Diät und die Inhaltsstoffe der entsprechenden Nahrungsmittel werfen. Proteinreiche Diäten, die oft auch tierische Produkte betonen, können die saure Belastung erhöhen. Fleisch, Milchprodukte und verarbeitete, unnatürliche Lebensmittel sind häufig die Hauptverdächtigen, wenn es um Übersäuerung geht. Aber auch andere Faktoren, die bei Diäten auftreten, wie die Umstellung des Stoffwechsels und der ggf. damit verbundenen Entgiftung und Abbau von Fettdepots, kann zu gravierenden Übersäuerungseffekten führen. Generell ist es so, dass eine Diät eine Belastung für den Körper und das sensible Säure-Basen-Gleichgewicht sein kann und gerade Diäten mit sehr Eiweißreicher, ketogener Ernährung hier das Risiko von Übersäuerung bieten. Wenn diese Arten von Diäten auf einen bereits mit Übersäuerungs-Symptomen belasteten Körper treffen, kann dies zu unerwünschten negativen Effekten führen.


Die Kunst des Fastens und sein Einfluss auf die Säure-Basen-Balance


Das Fasten ist keine moderne Modeerscheinung – es ist eine Praxis, die seit Jahrtausenden von Kulturen auf der ganzen Welt praktiziert wird. Diese Zeiten des Nahrungsverzichts können nicht nur spirituelle Bedeutung haben, sondern sollen natürlich auch unseren Körper beeinflussen, ihn reinigen und wieder in Balance bringen. Der Schlüssel liegt in der Fähigkeit des Fastens, das Säure-Basen-Gleichgewicht auf subtile, aber dennoch signifikante Weise zu beeinflussen.


Während des Fastens kommt es zu einem wichtigen und bemerkenswerten Wandel im Energiehaushalt. Der Körper wechselt von der Verwendung von Glukose bzw. leicht verfügbaren Kohlenhydraten als Hauptenergiequelle zur Verbrennung von Fett. Dieser Prozess erzeugt Ketonkörper, die tatsächlich basisch sind und somit den pH-Wert des Körpers leicht erhöhen können. Dies kann erklären, warum Fasten in einigen Fällen dazu beiträgt, das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. Generell kann man sagen, dass im Gegensatz zu vielen speziellen Diäten eine Fastenkur meist eher positive und unterstützende Wirkung auf das Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper haben kann.


Die Rolle von Ernährung und Lebensstil bei der Regulation des pH-Werts


Unsere moderne Lebensweise bringt oft unausgewogene Ernährungsgewohnheiten mit sich. Von zuckerhaltigen Snacks über schnelle, verarbeitete und fleischhaltige, industriell erzeugte Nahrung bis hin zu koffein- oder alkoholhaltigen Getränken – viele unserer antrainierten Gelüste neigen zu säurebildenden Lebensmitteln. Doch wie können wir diese Muster ändern und unser Säure-Basen-Gleichgewicht wiederherstellen?


Die Antwort liegt oft auf unseren Tellern und hier können Diäten und Fastenkuren dazu beitragen, bewusst diese Gewohnheiten neu zu justieren und mit alten, schädlichen Mustern zu brechen. Deshalb sind Diäten und Fastenkuren auch wichtige Trigger dafür, über den eigenen Säure-Basen-Haushalt nachzudenken und ihn ggf. zusammen mit den Umstellungen durch Diäten oder Fastenkuren zusätzlich positiv zu beeinflussen.

eine Kiste mit Obst und Gemuese
Quelle: Canva

Das geht vor allem über eine Ernährung mit Obst und Gemüse, die nicht nur reich an lebenswichtigen Nährstoffen sind, sondern auch an basischen Mineralien. Kalium, Magnesium und andere Mikronährstoffe sind essentiell, um überschüssige Säuren zu neutralisieren. Generell gilt: Eine Ernährung, die auf Vielfalt und Frische basiert, und möglich von unverarbeiteten, natürlichen Nahrungsmitteln ausgeht, ist der erste Schritt in Richtung eines ausgeglichenen pH-Werts.

Diäten und Fastenkuren haben zum Ziel, bewusst den Lebensziel über einen gewissen Zeitraum, idealerweise aber auch langfristig, zu einem gesunden Stil hin zu verbessern. eine Integration des Wissens über unseren Säure-Basen-Haushalt und die damit verbundenen Mechanismen helfen zusätzlich, diese Phasen der Regeneration gesamthaft zielführend zu gestalten und als langfristiges Ziel all dieser Maßnahmen den eigenen Körper gesund zu erhalten.


Praktische Tipps für eine ausgewogene Säure-Basen-Balance im Alltag


Um das Gleichgewicht im Alltag aufrechtzuerhalten, sind praktische Schritte gefragt. Hier sind einige nützliche Tipps, um die Säure-Basen-Balance zu fördern:


Hydratation

Wasser ist ein mächtiges Werkzeug, um überschüssige Säuren auszuspülen. Stellen Sie sicher, ausreichend Wasser zu trinken und fügen Sie eine Scheibe Zitrone hinzu, um die basische Wirkung zu verstärken. Alternativ kann auch Basenwasser, zum Beispiel unter Nutzung des Basic Direct verwendet werden.

 

Basic-Direkt ist eine Mineralmischung zur Herstellung von basischem Trinkwasser. Es eine hocheffektive Lösung für eine schnelle Entsäuerung und kann innerlich wie äußerlich angewendet werden

 

Vielfalt auf dem Teller

Buntere Mahlzeiten bedeuten vielfältigere Nährstoffe. Achten Sie auf das ideale Verhältnis von basisch- zu sauerverstoffwechselnden Lebensmitteln (80/20) und integrieren Sie basierend darauf eine breite Palette von Lebensmitteln in Ihre Ernährung. Auch ein Stück Fleisch oder Fisch bzw. Käse und Milchprodukte können Teil dieses Planes sein! Dies sorgt für Abwechslung und Vielfalt und stellt sicher, dass sowohl die erforderlichen Mikronährstoffe als auch die richtige Menge an Basen integriert werden können.


Selbstgemachtes Essen

Verarbeitete Lebensmittel sind oft stark reduziert in ihren wertigen Inhaltsstoffen und unter anderem deshalb oft säurebildend und reich an Zusatzstoffen. Setzen Sie auf selbst frische, zubereitete Mahlzeiten, vorrangig aus Rohstoffen wie Gemüse, Früchten und anderen Rohstoffen, um die Kontrolle über die Zutaten zu haben und maximal hochwertige Mahlzeiten zu erhalten.


Langsames Essen

Essen Sie bewusst und langsam. Dies unterstützt nicht nur die Verdauung, sondern ermöglicht es auch, Signale der Sättigung besser wahrzunehmen. Außerdem fördert ein bewussterer Prozess des Essens und vor allem des Kauens die Qualität der Vorverarbeitung der Nahrungsmittel bereits im Mundraum.


Basische Snacks

Greifen Sie zu Snacks wie Mandeln, Trockenobst oder Rohkost wie Gurken oder Sellerie. Diese Lebensmittel können Heißhunger auf säurebildende Alternativen eindämmen und haben gleichzeitig einen neutralen bis basischen Effekt.


Fazit


Der Blick auf die Wechselwirkung von Diät, Fasten und dem Säure-Basen-Gleichgewicht zeigt, dass unser Körper komplex ist und eine gesamthafte Betrachtung notwendig ist, um seine eigentlich bemerkenswerten Fähigkeiten zur Anpassung und Balance nicht zu überfordern bzw. richtig zu nutzen. Ein umfassendes Ernährungsbewusstsein ist dabei ein entscheidender Faktor und muss sowohl bei der Wahl einer Diät als auch beim Fasten und ganz allgemein bei der Ernährung und deren Umstellung berücksichtigt werden. Die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Aspekten unseres Lebens sind faszinierend und erinnern uns daran, dass unser Wohlbefinden auf einer komplexen Choreografie basiert, die verschiedene Aspekte hat. Generell kann man sagen, dass bewusster Fokus auf eine basische Ernährung ein wichtiger Baustein aller Formen von Kuren, Diäten oder sonstigen Umstellungen der Ernährungsgewohnheiten sein sollte..


gesunde und glueckliche Frau steht im Sonnenuntergang
Quelle: Canva

FAQs


Welche Diät ist am effektivsten, um Übersäuerung zu vermeiden?

Es gibt keine Einheitslösung. Dennoch neigen Diäten mit pflanzenbasierten Ernährungsansätzen dazu, das Säure-Basen-Gleichgewicht zu begünstigen.


Welche Rolle spielt Fasten bei der Säure-Basen-Balance?

Fasten kann dazu beitragen, das Gleichgewicht zu unterstützen, indem es den Stoffwechsel auf Fettverbrennung umstellt und so den Körper in einen eher basischen Zustand versetzt, insbesondere während des Fettstoffwechsels.


Wie wirkt sich die Übersäuerung langfristig auf die Gesundheit aus?

Chronische Übersäuerung steht im starken Verdacht, verschiedene Gesundheitsprobleme zu verschärfen, darunter Entzündungen, Knochenabbau und Stoffwechselstörungen. Manche Forscher und Ernährungsberater gehen sogar davon aus, dass so gut wie alle chronischen und entzündlichen Prozesse durch eine Übersäuerung stark begünstigt werden.



Dieser Blog ist kein Ersatz für fachliche medizinische Beratung, und dient nicht der Diagnose oder Behandlung. Die Inhalte dieses Blogs und die Verlinkung zu möglichen Dienstleistungen oder Produkten sind ausschließlich zu Informationszwecken gedacht. Für eine medizinische Diagnose oder bezüglich Ihrer Behandlungsmöglichkeiten ziehen Sie einen Arzt oder Apotheker zu Rate.


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page